Texter-Preise

Die Preise, die Texter auf dem Markt verlangen, sind je nach Erfahrung, Textqualität und Expertise im jeweiligen Bereich komplett unterschiedlich. Ganz einfach gesehen, haben Sie drei Möglichkeiten, wenn Sie keinen Redakteur oder Texter einstellen möchten:

  1. sich einen eigenen Freelancer zu suchen, der die ganz individuellen Wünsche und das Wording Ihres Unternehmens kennenlernt und schließlich genauso funktional ist wie ein festangestellter Mitarbeiter
  2. sich auf einer Texter-Plattform zu registrieren und anonyme Personen für sich schreiben zu lassen. Der wesentliche Nachteil dabei: Auch wenn Sie eine höhere Preiskategorie wählen, wird es sich nie um „Fairtrade-Texte“ handeln. Mir ist noch kein Texter begegnet, der mit dem Angebot von Texter-Plattformen langfristig zufrieden gewesen ist. Das bringt mit sich, dass Sie einen einmal liebgewonnenen Texter schnell wieder verlieren, da sich für ihn keine ernstzunehmende Perspektive auftut: Wer kann sich schon dauerhaft schlecht bezahlen lassen und dafür ein Maximum an Leistung erbringen, ohne in ein Burnout zu rutschen?
  3. Texte selbst zu schreiben und diese dann lektorieren oder Korrektur lesen zu lassen.

Die Preisgestaltung von Redaktionsschluss.com

Wir haben uns auf dem Markt umgesehen und sind sowohl auf Seite der Kunden als auch der Texter auf die unterschiedlichsten Preisvorstellungen gestoßen. Da Jocado (das Einzelunternehmen, zu dem Redaktionsschluss.com gehört) in seinem Spezialservice Redigieren.org seit Jahren das Lektorat von Texten anbietet und auch in diesem Bereich aus Gründen der Nachhaltigkeit die Preise nach Jahren des Einführungspreises an marktübliche Verhältnisse anzupassen, sind wir nicht gewillt, billige Massenware zu produzieren.

Wir wollen nachhaltig arbeiten und Texte kreieren, an denen der Kunde viele Jahre lang Freude hat. Das bringt jedoch mit sich, dass mehr Zeit damit verbracht wird, hochqualitative Texte zu erstellen, das eigens fabrizierte Textmaterial zu lektorieren und am Ende einem finalen Korrektorat zu unterziehen.

Deshalb fangen die Preise für Blogartikel und Website-Texte bei Redaktionsschluss.com bei 5 Cent pro Wort an. Der Preis pro Gedicht-Strophe beträgt mindestens 10 €, pro Slogan 50 €

Sind Mengenrabatte möglich?

Ihnen muss klar sein, dass das Texten eine Arbeit ist, in der ein Mensch je nach Thema auch seine Persönlichkeit mit einbringt. Von einem Lehrer würden Sie auch keinen Mengenrabatt verlangen, wenn dieser beispielsweise statt 20 Stunden 40 Stunden eingesetzt wird. Selbstverständlich kommen wir Ihnen im Einzelfall entgegen, doch recht viel lässt sich im Prinzip nicht am Preis verändern.

Ein Tipp zum Schluss: Gute Laune ist Voraussetzung für gute Texte!

Warum lesen sich Texte, die von Freelancern einer Texter-Plattform produziert wurden, häufig so uninspiriert, gelangweilt und ohne jegliche Leidenschaft? Weil die Bezahlung nicht fair ist. Dementsprechend ist der Texter zu einem solch geringen Preis kaum motiviert und wird eher versuchen, auf irgendeine Weise die erforderliche Anzahl an Wörtern zu produzieren. Der richtige Preis ist beim Outsourcing der Texterstellung eine Grundvoraussetzung, sodass Sie nicht krampfhaft versuchen sollten, Texter preislich herunterzuhandeln.

Texter-Preise – diese Aspekte dürfen ebenfalls nicht vergessen werden

Es sollte Ihnen bewusst sein, dass der Texter nicht nur für die Arbeit, bezahlt werden muss, die er direkt für Sie erledigt: Berücksichtigen Sie auch Aspekte wie

  • seine Ausbildung (Beispiele: Er muss einer durch lange Studienzeiten entstandenen miserablen Rente entgegenwirken, sein BAföG zurückzahlen etc.)
  • seine Akquise (Er muss Zeiten des Verdienstausfalls ausgleichen, konnte diese Zeiten aber für seine Erholung und neue Inspirationen nutzen. Auch Zeiten für die Erstellung von Werbematerialen müssen berücksichtigt werden – all der Dinge, die erst einmal getan werden mussten, bis Sie durch irgendeinen Zufall auf ihn stoßen konnten.)